Sport in der Schwangerschaft

Sollte man in der Schwangerschaft Sport treiben?

Schondende, regelmäßige Bewegung stärkt den Kreislauf, die psychische Ausgeglichenheit sowie das individuelle Wohlbefinden. Sport wirkt auch einer übermäßigen Gewichtszunahme entgegen. Die Risiken für Krampfadern und Trombosen werden gesenkt. Nicht zuletzt verbessert sich die Kondition. Deshalb empfiehlt es sich bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft, in Bewegung zu bleiben. Natürlich immer nach Absprache mit dem Arzt.
Sport und Schwangerschaft
Das gewohnte Bewegungstraining kann während der Schwangerschaft meist fortgesetzt werden.

Vermieden werden sollte zu hartes und zu anstrengendes Training.
Das Herz muss z.B. mehr Blut durch den Körper pumpen. Um es nicht zu überlasten sollte das Training moderat betrieben werden.

Vorsicht ist geboten bei starken Streck- und Dehnungsübungen. Denn die Gelenke und Bänder sind durch die Schwangerschaftshormone elastischer als unter normalen Umständen. Erst dadurch kann sich das Becken soweit dehnen, dass es dem Kopf des Kindes bei der Geburt genügend Platz gibt.

Es wird zudem empfohlen vor, während und nach dem Training reichlich zu trinken. Man kommt leichter ins Schwitzen als sonst und braucht deshalb viel Flüssigkeit.

Welche Sportarten sind zu empfehlen?

Empfohlen werden z.B. Joggen, Wandern, Radfahren, Gymnastik, Tanzen, Yoga, Schwimmen bei Wassertemperatur nicht unter 20 und nicht über 35° C.
Regelmäßige Gymnastik- oder Yogaübungen können Rückenproblemen entgegenwirken, welche v.a. in der späteren Schwangerschaft auftreten.
Sinnvoll sind auch Übungen, welche den Beckenboden stärken. Denn diese Muskeln sind durch Schwangerschaft und Geburt einer besonderen Belastung ausgesetzt.

Nicht empfehlenswert (u.a. wegen der Sturzgefahr) sind: Reiten, Skifahren (Abfahrt), Mannschafts- und Kampfsportarten (Ballsport, Judo, Fechten), körperliche Anstrengungen über 2000 bis 2500 m Höhe, Tauchen oder Fallschirmspringen.
In jedem Falle sollte man Fragen zum Thema Sport in der Schwangerschaft individuell mit dem Gynäkologen besprechen.

Nach der Schwangerschaft

Auch nach der Schwangerschaft ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben. In der ersten Zeit steht neben der Nachsorge auch die Rückbildung im Vordergrund. Es kann nach Meinung vieler Hebammen mindestens so lange dauern, wie die Schwangerschaft, bis der Körper wieder in Form ist. Und es bleiben oft Veränderungen, mit denen die jungen Mütter mitunter unzufrieden sind. Viele Frauen sind insbesondere nach der Schwangerschaft mit ihrer Figur unglücklich und das Selbstwertgefühl leidet. Bauchfett, Bauchlappen oder eine hängende Brust durch das Stillen sind einige Beispiele, die für Belastung sorgen können.

Daher wollen viele Frauen mit Sport vorbeugen oder nachsorgen und gleichzeitig den Wohlfühlfaktor steigern. Doch oft führt "nur" Sport und eine Ernährungsumstellung nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Darum lassen sich immer mehr Frauen nach der Geburt bei kosmetischen oder verbundenen, medizinischen Problemen durch die kosmetische Chirurgie helfen. Viele spezialisierte Fachärzte z.B. Dr. von Hesler Schönheitschirurgie beraten ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten der Eingriffe. Dabei muss es nicht immer eine Radikalveränderung sein, auch leichte Korrekturen helfen vielen Müttern schon, wieder ein besseres Selbstbewusstsein zu erlangen.

Infolink: Nach dem Baby zur Wunschfigur